Einstallprophylaxe: Ein guter Start ist das A & O

In der feucht-kalten Jahreszeit treten bei Kälbern und Fressern vermehrt Atemwegserkrankungen (Husten und Nasenausfluss) auf, die das Immunsystem belasten und zu Rindergrippe und Lungenentzündung führen können. Auslöser dafür können zusätzlicher Stress, in Form von Umstallung, Futterwechsel oder Zukaufstiere im Betrieb sein. Hatten die Jungtiere einmal eine Lungenentzündung, dann ist das Risiko für bleibende Folgeschäden sehr hoch. Je nach Schwere der Erkrankung werden bestimmte Bereich der Lunge verklebt, sind somit funktionslos und verringern dadurch das Lungenvolumen und somit die Sauerstoffaustausch-Kapazität.

Prophylaxe in der Kälberaufzucht

Um dem Kalb den besten Start zu geben, sind natürlich die erste Biestmilchgabe und die Hygiene nach der Kalbung entscheidend. Allerdings lässt der Schutz der Biestmilch nach 3 bis 4 Monaten wieder nach. Zu Beginn kann als Immun-Unterstützung der Vollmilchaufwerter Biomin® StabiStart Top3 eingesetzt werden.

Es enthält:

  • Biotronic® PX Top3 für mehr Sicherheit gegen gram-negative Bakterien (E.coli und Salmonellen)
  • Die pflanzliche Wirkstoffmischung Digestarom® Bos sorgt für eine höhere Futteraufnahme und eine bessere Futterverwertung durch pflanzliche Zusätze
  • Spezielle Faserkomponenten, bioaktive Hefe, Probiotika sowie hochverfügbare Eisen- und sonstige Spuren- und Vitaminausstattungen (Vitamin C und Beta-Carotin) sorgen für:
  • eine Stabilisierung der Abwehrkräfte und eine Senkung der Durchfallgefahr
  • eine optimale Pansenentwicklung
  • Die Zitronensäure hilft zusätzlich die Eisenverfügbarkeit zu verbessern

Der Vollmilchaufwerter sollte schon der zweiten Mahlzeit mit 50 g zugesetzt werden, um das Immunsystem von Anfang an zu unterstützen. Weiterhin hat er sich als Zusatz in der Umstellungsphase auf Milchaustauscher bewährt. Die maximale Tagesdosis entspricht 100 g.

Falls ad libitum getränkt werden soll, kann Biotronic® Top liquid (mit 3 bis 8 ml pro Liter Milch) als flüssiger Säurezusatz ab der zweiten Mahlzeit eingesetzt werden.

Als Durchfallprophylaxe sollte Biomin® Stabi K über die Dauer von ein bis sieben Tagen in die Milch bzw. in den MAT eingerührt werden: ein gehäufter Messlöffel (15g) Biomin® Stabi K je Mahlzeit.

Die allgemeinen Aufstallungsregeln für Kälber sind vor allem in den kalten Jahreszeiten zu beherzigen: 

  • mind. 14 Tage im Kälberiglu lassen und dann erst in die Gruppe stellen
  • max. 10 Kälber pro Nuckel am Tränkeautomat aufstallen
  • Nuckel regelmäßig austauschen
  • möglichst Kälbergruppen bilden (z.B. alle aus einer Woche)
  • wenn möglich "Rein-Raus-Aufstallung" machen
  • Iglus reinigen und desinfizieren (unter 15 °C keine Aldehyde verwenden)
  • Tiefstreu regelmäßig misten und streuen
  • bei niedrigen Temperaturen die Milchaustauscherkonzentration und -menge wegen höherem Energiebedarf des Kalbes anpassen

Prophylaxe in der Fresseraufzucht

Die Kälberaufstallung aus verschiedenen Herkunftsbetrieben ist besonders anspruchsvoll und sollte daher mit besonderer Vorsicht vorgenommen werden. Die Tiere leiden unter Transport- und Umstallungsstress und sind zusätzlich einem fremden Keimspektrum ausgesetzt.

So schnell wie möglich sollten der Energie- und der Elektrolytverlust ausgeglichen werden. Husten kann natürlich auch auf Lungenwurmbefall hinweisen. Bei Zukauftieren, speziell bei Absetzern, ist eine Lungenwurm- und Leberegelbehandlung deshalb unvermeidbar.

Die empfohlene Dauer der Tränkephase liegt zwischen 10 bis 12 Lebenswochen.

Daher empfehlen wir zur weiteren konsequenten Einstallprophylaxe über 10 bis 14 Tage folgende Fütterung (kann jederzeit wiederholt werden):

  • Biomin® AW Top 5 g auf ca. 100 kg Lebendgewicht
  • Biomin® VikoVital 5 bis 10 g pro Tier und Tag beim Kalb
  • Biomin® VikoVital 20 bis 25 g pro Tier und Tag beim Fresser/Absetzer
  • ausreichend frische Luft und Wasser sind Voraussetzung
  • Biomin® Starter- bzw. Kälberaufzucht LB mit Stroh ist, auf Grund der hohen Schmackhaftigkeit der Kälbermischung, ideal zum Anfüttern von Absetzern. Die autolysierte Hefe Levabon® Rumen E unterstützt effektiv die Pansenentwicklung und das eingemischte Kälberstroh fördert die Wiederkautätigkeit und schützt vor Azidosen. Zusätzlich ist Mycofix® enthalten, um dem Kalb einen Schutz vor Mykotoxinen und Endotoxinen zu bieten.

Bei Fragen können Sie sich jederzeit an unsere Biomin Fachberater wenden. Wir beraten Sie gerne!

Stay naturally informed with the latest from BIOMIN!