Print Version
   Close

URL: https://www.biomin.net/de-an/products/mycofix/?tx_cookiepolicybar_pi1%5Baction%5D=close&tx_cookiepolicybar_pi1%5Bcontroller%5D=CookieBar&cHash=8f3e41f6ec1314545b31da84f5844847

Mycofix®

Die Lösung für effizientes Mykotoxin-Risikomanagement

Die Mycofix® Produktlinie ist eine Palette von speziell entwickelten Futtermittelzusätzen, die die Gesundheit der Tiere dadurch schützt, dass sie Mykotoxine* in kontaminiertem Futter deaktiviert.

* Aflatoxine, Trichothecene, Zearalenone, Fumonisine, Ochratoxin A und Ergot Alkaloide

Mykotoxine – Ein allgegenwärtiges Problem

Die Tatsache, dass es Hunderte von Mykotoxinen gibt, die mit unterschiedlicher Häufigkeit und variierendem Erscheinungsmuster auftreten, sowie die synergistischen Interaktionen, die sich aufgrund der Koexistenz mehrerer Mykotoxine in einer einzigen Probe ergeben, unterstreicht den Bedarf an innovativen Lösungen und gezielten Strategien zur Bekämpfung der Mykotoxine.

Die Wissenschaft hinter Mycofix®

Der Schlüssel zu einer wirksamen Mykotoxinkontrolle liegt in drei kombinierten Strategien:

Biotransformation

Biomin® BBSH 797 sind patentierte lebende Mikroorganismen aus der Familie der Coriobacteriaceae, die sehr effektiv Trichothecene, wie z.B. Deoxynivalenol in ihren Stoffwechsel einschleusen und neutralisieren (Biotransformation). Biomin® BBSH 797 erfüllt sämtliche Anforderungen der Europäischen Kommission in Bezug auf Sicherheit und Wirksamkeit zum biologischen Abbau von Deoxynivalenol. Registriert unter der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1016/2013.

Adsorption

Die synergistische Mineralmischung beinhaltet Bentonit (dioktaedrischer Montmorillonit), der Aflatoxine im Verdauungstrakt sehr effektiv bindet und auf diese Weise unschädlich macht.
Registriert unter der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1060/2013

Bioprotektion

Die Bioprotektion wirkt gegen die von den Mykotoxinen verursachten negativen Effekte. Dies wird durch die wissenschaftlich erprobte Mischung sorgfältig ausgewählter Pflanzen- und Algenextrakte in Mycofix® ermöglicht.

Zulassung innerhalb der EU

Die EU-weite Zulassung von Produkten zur Deaktivierung von Mykotoxinen ist nicht nur die gesetzliche Grundlage für offizielle Mykotoxin-bezogene Produktaussagen. Sie bedeutet auch, dass eine detaillierte Beurteilung anhand der hohen Standards für die Wirksamkeit und Sicherheit von Produkten erfolgt ist.

Aufgrund der langjährigen Forschung im Bereich Mykotoxine ist es BIOMIN gelungen, die EU-weite Zulassung für Biomin® BBSH 797 (EU Regulation No. 1016/2013), für FUMzyme® und für das auf einem spezifischen Tonmineral (Bentonit) basierende Mycofix® Secure (EU Regulation No. 1060/2013) – auch Teil der Mycofix® Produktlinie – zu erlangen. Diese drei Futterzusätze sind die bislang einzigen Produkte, die das vollständige Zulassungsverfahren durchlaufen und nach dessen positivem Abschluss die endgültige Zulassung erhalten haben.

Regulation (EC) No 1016/2013, No 1060/2013, No 1115/2014, No 2017/913 & No 2017/930

Effekte von Mykotoxinen

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Vereinzelte Aussagen treffen möglicherweise nicht auf alle geografischen Regionen zu. Produktbezogene Aussagen können je nach Anforderungen nationaler Behörden differieren.

Die Verfügbarkeit von Produkten kann je nach Land unterschiedlich sein. Bitte wenden Sie sich an BIOMIN für mehr Informationen.



Mycofix® App

Erfahren Sie mehr über Mykotoxine in Ihrer Region

Neuigkeiten

BIOMIN und IDT Roadshow

Schwein gehabt - trotz vieler Herausforderungen glücklich mit dem eigenen Betrieb.

 

Finden Sie jetzt den Veranstaltungstermin in Ihrer Nähe!

Medien

Erfolgsfaktor Futterverwertung - Nicht nur wegen der Stoffstrombilanz!

Die Regelungen der neuen Düngeverordnung und der im Januar 2018 in Kraft getretenen Stoffstrombilanzverordnung sind in aller Munde. Ziel der Verschärfungen ist die Reduzierung der Nährstoffüberschüsse...

Mykotoxin-Risiko-Management im Wiederkäuer – Sinn oder Unsinn?

Mykotoxine als sekundäre, giftige Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen, die in allen Arten von Getreiden, Gräsern und auch in Silagen vorkommen können, sind ein weitgehend bekannter Einflussfaktor...

Zearalenon in Zuckerrüben – wie groß ist die Gefahr?

Zearalenon (ZEN) ist ein weltweit verbreitetes Mykotoxin, welches in Mais und Weizen, aber auch anderen Getreidearten und landwirtschaftlichen Kulturpflanzen von Fusarienpilzen gebildet werden kann....

Prophylaxe bei Hitzestress

Schon ab Temperaturen über 21-22°C und einer Luftfeuchte von 50 % beginnt für hochleistende Milchkühe und Sauen der Hitzestress. Sie nehmen weniger Futter auf und oft entsteht ein Energiedefizit, das...


BIOMIN Holding GmbH, Erber Campus 1, 3131 Getzersdorf, Austria
Tel.: +43 2782 803 0, office@biomin.net