Zum Inhalt
Zur Hauptnavigation

Phytogene Futtermittelzusatzstoffe

Steigerung der Produktionsleistung mit bioaktiven pflanzlichen Sekundärmetaboliten

Seit jeher werden ausgewählte Pflanzen vom Menschen wegen ihrer medizinischen Wirkung, ihres Geschmacks und ihrer konservierenden Eigenschaften verwendet. Durch Wissenschaft und Technologie wurden viele der bioaktiven Verbindungen aus Pflanzen identifiziert und ihre vorteilhaften Eigenschaften besser verstanden. Während die Verwendung von pflanzlichen Sekundärmetaboliten oder phytogenen Verbindungen beim Menschen eine lange Geschichte hat, ist die Verwendung von pflanzlichen Sekundärmetaboliten oder phytogenen Verbindungen in der Tierproduktion eine relativ junge, aber expandierende Anwendung.

Verschiedene bioaktive phytogene Verbindungen, die in Kräutern, ätherischen Ölen und anderen Substanzen auf pflanzlicher Basis gefunden wurden, verbessern nachweislich die Produktionsleistung von Milchkühen, die Aufzucht von Kälbern und Fressern. Phytogene Futtermittelzusätze sind nicht auf die Anwendung bei Rindern beschränkt, sondern eignen sich auch für kleine Wiederkäuer wie Schafe, Ziegen und Kameliden für die Milch- oder Fleischproduktion.

Definition

Phytogene Futtermittelzusatzstoffe, bekannt als PFAs oder pflanzliche Stoffe, sind Substanzen pflanzlichen Ursprungs, die der Tierernährung in empfohlenen Mengen eingesetzt werden um die Futteraufnahme, Verdaulichkeit, Darmgesundheit und Leistung zu verbessern. Diese Verbindungen können ein breites Spektrum bioaktiver Eigenschaften haben, z.B. enthalten Kräuter, Gewürze, ätherische Öle und Oleoresine eine Vielzahl chemischer Substanzen, d.h. Phenole und Flavonoide, die durch die Stimulierung von Verdauungsenzymen positive Auswirkungen auf die Nährstoffverwertung haben können. Ihr positiver Einfluss auf die Verdaulichkeit beeinflusst die Futterverwertung und reduziert die Nährstoffausscheidung, was wiederum den wirtschaftlichen Ertrag und die ökologische Nachhaltigkeit verbessert.

Wirkungen von PFA sind mehr als nur Verdauungsförderer, da sie auch verschiedene vorteilhafte Eigenschaften aufweisen, die die Gesundheit, Leistung und das Wohlbefinden der Tiere verbessern. Eine Reihe von PFA wurde für ihre antimikrobielle, antioxidative und potenziell antiparasitäre und antivirale Wirkung bekannt. Sie können dazu beitragen, das endokrine und das Immunsystem zu stimulieren, um zellulären Stress zu lindern und die natürliche Fähigkeit des Tieres, Krankheitserregern zu widerstehen, zu stärken (Giannenas et al. 2013).

Wie phytogene Zusatzstoffe von BIOMIN funktionieren

Digestarom® ist eine PFA-Produktlinie, die aus einer einzigartigen Mischung von Kräutern, Extrakten und ätherischen Ölen besteht, die die Schmackhaftigkeit von Futtermitteln verbessert, die Entwicklung des Magen-Darm-Trakts unterstützt und dazu beitragen kann, Stress in kritischen Phasen der Tierproduktion und -entwicklung abzubauen. Durch die Verbesserung der Schmackhaftigkeit des Futters wird sichergestellt, dass die Tiere die optimale Futteraufnahme erreichen und aufrechterhalten. Darüber hinaus verbessert Digestarom® nachweislich die Verdaulichkeit, was eine Voraussetzung für die effiziente Umwandlung von Rohstoffen in Milchproduktion oder Wachstumsleistung ist und gleichzeitig den Darmstress reduziert. Verbesserte Verdaulichkeit von Futtermitteln bedeutet, dass im Darm weniger freie Nährstoffe zur Verfügung stehen, um pathogene Bakterien zu ernähren, und dass weniger Nährstoffe in die Umwelt ausgeschieden werden, wodurch die potenziellen Auswirkungen von Treibhausgasen (THG) verringert werden. Digestarom® ist ein Dreifachsieg für Erzeuger durch besseres Wohlbefinden der Tiere, verbesserte Wirtschaftsleistung und verbesserte Nachhaltigkeit der Umwelt.

Digestarom® ist die Weiterentwicklung strenger Forschungstests, die in Zusammenarbeit mit Universitäten und privaten Testeinrichtungen sowie unter kommerziellen Bedingungen auf der ganzen Welt durchgeführt werden. Die Digestarom®-Produktlinie besteht aus spezifischen Formulierungen, die für verschiedene Produktionsstufen und Anwendungen geeignet sind.

Nicht alle PFAs sind gleich

In ihrer konzentrierten Form können diese pflanzlichen Wirkstoffe tiefgreifende Aktivitäten haben. Eine der Herausforderungen bei neuen Technologien besteht darin, dass nicht alle phytogenen Produkte gleich formuliert sind oder die Qualität der Rohstoffe gleich ist. Destillationsprozesse können bei der Konzentration von wichtigen Substanzen unterschiedlich effizient sein, und verschiedene Rohstoffquellen können unterschiedliche Konzentrationen derselben Verbindungen aufweisen. Ein Zeichen der Zuverlässigkeit für jedes phytogene Produkt ist es, ein starkes Qualitätskontrollprogramm (QC) hinter sich zu haben, um sowohl Konsistenz als auch Wirksamkeit zu gewährleisten.

Erfahren Sie mehr über die Anwendung von phytogenen Zusatzstoffen bei:

  • Milchkühen
  • Kälberaufzucht
  • Mastrindern

Milchkühe

Die Milchproduktion ist das Lebenselixier eines jeden Milchviehbetriebs. Eine effiziente Produktion ist der Schlüssel zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit. Eine effiziente Produktion konzentriert sich auf die Gesundheit und Langlebigkeit der Herde in dem Sinne, dass gesunde Kühe die beste Futterverwertung haben und eine höhere Produktivität während der gesamten Lebensdauer den größten Investitionsertrag für die Erzeuger bringt.

Transitphase: Stoffwechselstörungen

Die Transitphase stellt die größte Herausforderung für Milchkühe dar, da die meisten unfreiwilligen Keulungen oder der frühe Tod innerhalb von 30 Tagen nach dem Kalben stattfinden. Die ernährungsphysiologischen, metabolischen, physiologischen und immunologischen Herausforderungen während der Transitphase bestimmen nicht nur den Erfolg der aktuellen Laktation, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, für die nachfolgende Laktation in der Herde gehalten zu werden. Zu den Stoffwechselstörungen, von denen Transitkühe häufig betroffen sind, gehören Ketose, Metritis, Azidose, linksverdrängter Labmagen und Hypokalzämie (Abb. 1). Einige Störungen im Zusammenhang mit den Herausforderungen der Transiphase treten jedoch möglicherweise erst später in der Laktation auf, wie z.B. Laminitis und Mastitis (Sundrum 2015). Ein Punkt, der nicht übersehen werden sollte, ist, dass Stoffwechselstörungen in der frühen Laktation die negative Energieperiode verlängern und einen direkten Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben können.

 

Prävalenz von Stoffwechselstörungen bei Übergangskühen (angepasst ab Sundrum 2015)
Prävalenz von Stoffwechselstörungen bei Übergangskühen (angepasst ab Sundrum 2015)

Ein gemeinsames Thema, das diese Stoffwechselstörungen verbindet, ist der Stress, der vorher auf molekularer Ebene auftritt und eine Kaskade von Ereignissen in Gang setzt, die sich in den klinischen Anzeichen kumulieren und im Stall erkannt werden. Die Rolle von zellulärem Stress und der damit verbundenen Entzündungsreaktion, wenn das Stressniveau die Fähigkeit der Kuh übersteigt, mit der zusätzlichen Belastung fertig zu werden, wird zunehmend anerkannt und steht im Mittelpunkt einer wachsenden Zahl von Forschungsarbeiten. Bradford et al. (2015) bieten einen gründlichen Überblick über die Mechanismen, die zu Entzündungsreaktionen führen, über deren Auswirkungen auf die Milchproduktion und darüber, wie konstante Stressoren mit niedrigem Niveau aus internen und externen Quellen für die Tiergesundheit genauso gefährlich oder sogar noch gefährlicher sein können als akute Stressoren. Obwohl die Übergangszeit ein kritischer Punkt ist, können im Laufe einer Laktation andere Faktoren auftreten, die das Stressniveau erhöhen und sich nachteilig auf die Gesundheit und Produktion der Kuh auswirken. So können z.B. ernährungsbedingte Herausforderungen wie unausgewogene Ernährung, Misch- oder Sortierfehler eine subakute Azidose (SARA) auslösen, die zu erhöhten Lipopolysaccharidspiegeln (LPS) führt und das Risiko erhöht, ein Leaky-Gut-Syndrom zu entwickeln. Ebenso können Umwelt- und Tierschutzfaktoren wie Hitzestress oder Stallkomfort und -hygiene die Kühe über längere Zeiträume hinweg erheblichem Stress aussetzen, was sich häufig durch erhöhte somatische Zellzahlen (SCC) und erhöhte Gelenklähmung oder Klauenprellungen äußert.

Die Zukunft der Milchviehernährung wird darin bestehen, das Risiko einer Entzündungsreaktion durch nicht-pharmazeutische Mittel zu verringern, indem die Fähigkeit der Kühe verbessert wird, mit den niedrigen Stressfaktoren fertig zu werden. Natürliche PFA-Quellen haben das größte Potenzial, dieses Ziel zu erreichen, die Tiergesundheit und das Wohlergehen der Tiere zu verbessern und gleichzeitig den Forderungen der Gesellschaft nach der Abschaffung der Anwendung nicht-therapeutischen Pharmazeutika in der Lebensmittelversorgung gerecht zu werden. Die Digestarom®-Linie von PFAs kombiniert einzigartige Mischungen bioaktiver Verbindungen aus ausgewählten Kräutern und Gewürzen, die für verschiedene Produktions- und Anwendungsstufen geeignet sind. Digestarom® Dairy wurde speziell entwickelt, um zusätzliche Unterstützung gegen Stressoren während der Laktation und der Trockenzeit zu bieten.

Wann sind phytogene Futterzusätze für Kühe zu verwenden?

Phytogene Futtermittelzusatzstoffe können die Laktationsleistung unterstützen:

  • Verbessern Sie die Schmackhaftigkeit des Futters
  • Steigerung der Milchleistung und der Milchfeststoffe
  • Erhöhung des Wiederkäuens und der VFA-Absorption
  • Verbesserung der Energienutzung
  • Verbesserung der natürlichen Immunresistenz gegen Stressfaktoren

Versuchsergebnisse bei laktierenden Kühen

Ein Vergleich der Laktationsleistung von Kühen unter 60 Tagen in Milch (DIM) zeigte, dass Digestarom® Dairy die energiekorrigierte Milchproduktion um über 1,3 kg /Tag steigert (Abb. 2). Eine bessere frühe Laktationsleistung weist auf eine Verkürzung der negativen Energiebilanz hin, was sich positiv auf die Fruchtbarkeit und die maximale Milchproduktion auswirken kann.

Energiekorrigierte Milchleistung von Kühen <60 DIM, entweder mit oder ohne Digestarom® Dairy gefüttert
Abb. 2. Energiekorrigierte Milchleistung von Kühen <60 DIM, entweder mit oder ohne Digestarom® Dairy gefüttert

Obwohl großer Wert auf die Transitphase gelegt wird, können während der Laktation jederzeit Situationen auftreten, die zu SARA-Bedingungen führen. Schlechte Verarbeitung von langen Futtermitteln, verdorbenes Futter oder Temperaturerhöhungen können dazu führen, dass die Kühe die TMR sortieren, und wenn der Platz in der Bucht begrenzt ist oder übermäßiger sozialer Druck besteht, können die Kühe ein "Lochfraß"-Verhalten entwickeln. Dies kann das Risiko der Entwicklung von SARA-Bedingungen erhöhen. Digestarom® Dairy hilft, dieses Risiko zu mindern, indem es die Pansenmotilität und das Kauen erhöht, was die Salviaproduktion fördert, die den Pansen-pH-Wert puffert.
In einer kürzlich durchgeführten Forschungsstudie zeigten Kröger et al. (2017), dass unter SARA-Bedingungen das Kauen und die Pansenaktivität stark reduziert sind. Digestarom® Dairy hilft jedoch, die Pansenmotilität und das Kauverhalten wiederherzustellen, wodurch die negativen Auswirkungen auf den Pansen-pH-Wert reduziert werden (Tabelle 1). Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass mit abnehmendem pH-Wert die Bioaktivität der ätherischen Öle, wie antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen, verstärkt wird (Kröger et al. 2017). Dies hat weitreichendere Folgen, da die Auswirkungen von SARA nicht auf den Pansen beschränkt sind. SARA-Bedingungen können auch die Pansenmikrobiota verlagern, indem sie die Lipopolysaccharide (LPS) von gram -ve Bakterien erhöhen, die eine Kaskade von Reaktionen auslösen, die zu einer Entzündungsreaktion führen. Die Entzündungsreaktion zieht nicht nur Energie von der Produktion ab, sondern erhöht auch die zirkulierenden Histaminspiegel, die mit der Entwicklung von Hufrehe und Mastitis in Verbindung gebracht wurden. Humer et al. (2018) fanden unter induzierten SARA-Bedingungen heraus, dass Digestarom® Dairy die LPS-Spiegel und die damit verbundenen entzündlichen Amine wie Histamin senkte. Durch die Reduzierung der Stressfaktoren kommt die Kuh besser mit leichten Entzündungsreizungen zurecht und ist besser in der Lage, eine stärkere Immunantwort auf akute Herausforderungen zu entwickeln.

Tabelle 1. Änderungen des Wiederkäuens und des Kauverhaltens unter induzierten SARA-Bedingungen und bei Ergänzung mit Digestarom® Dairy unter induzierten SARA-Bedingungen. (Nach Kröger et al. 2017).

 
ParameterBaseline vs. SARA 1SARA 1 vs. SARA 1 + Digestarom® Dairy
Kauaktivität
Gesamtkauen (min /Tag)60% ⬇︎33% ⬆︎
Wiederkäuen
Wiederkäuen (min /Tag) Boli (Anzahl /Tag) Kauen pro Bolus (Anzahl)70% ⬇︎ 70% ⬇︎ 9% ⬇︎55% ⬆︎ 50% ⬆︎ 12% ⬆︎
Ruminaler pH
Pansen-pH <6,0 (min)⬇︎⬆︎

Die Optimierung der Futtereffizienz und die Aufrechterhaltung der Laktationsbeständigkeit sind für die nachhaltige wirtschaftliche Machbarkeit der heutigen modernen Molkereibetriebe von entscheidender Bedeutung. Offensichtlich ist eine gesunde Herde auf höchstem Niveau und in der Lage, kleinere Schwankungen während der Stillzeit besser zu bewältigen. Digestarom® Dairy enthält spezifische Verbindungen, einschließlich Kräutern und ätherischen Ölen, die bioaktive Funktionen aufweisen und als homöopathische Unterstützung für das Immunsystem dienen. Mit einem robusteren Immunsystem bewältigt die Kuh die täglichen Schwankungen und den Stress besser, mildert Entzündungen, die häufig durch hohe somatische Zellzahlen auftreten, und verringert das Risiko, an Mastitis zu erkranken. Digestarom® Dairy, die Überwachung der SCC in einer Herde mit hohem Risiko, zeigte nicht nur eine allgemeine Verringerung der SCC, sondern auch eine rasche Erholung aufgrund von akutem Stress durch schimmelige Silage im Sommer (Abb. 3).

Somatische Zellzahl einer Laktationsherde mit hohem Risiko in einer Kontrollgruppe oder nach Erhalt von Digestarom® Dairy, überwacht über einen längeren Zeitraum
Abbildung 3. Somatische Zellzahl einer laktierenden Herde mit hohem Risiko in einer Kontrollgruppe oder mit Digestarom® Dairy, die über einen längeren Zeitraum überwacht wurde

Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse einer Roboter-Milchviehfarm deutlich, dass mit Digestarom® Dairy die Milchproduktion und die Gesamtmilchpulvermenge der mittelmäßig laktierenden Herde gesteigert werden konnten, was auf eine stärkere, gesündere Herde hinweist (Abb. 4, Abb. 5).

Flüssige Milch und energiekorrigierte Milchleistung einer laktierenden Roboterherde, die entweder mit oder ohne Digestarom® Dairy gefüttert wurde
Abbildung 4. Flüssigkeitsmilch und energiekorrigierte Milchleistung einer laktierenden Roboterherde, die entweder mit oder ohne Digestarom® Dairy gefüttert wurde
Gesamtmilchfeststoffproduktion einer laktierenden Roboterherde, die entweder mit oder ohne Digestarom® Dairy gefüttert wird
Abbildung 5. Gesamtmilchfeststoffproduktion einer laktierenden Roboterherde, die entweder mit oder ohne Digestarom® Dairy gefüttert wird

Zusammenfassung

Um in der heutigen Wirtschaftslage einen erfolgreichen Molkereibetrieb zu betreiben, müssen sich die Erzeuger auf Effizienz und Langlebigkeit konzentrieren, die beide mit der Gesundheit verbunden sind und die Fähigkeit der Kuh stärken, die täglichen Stressprobleme zu bewältigen. Digestarom® Dairy hat eine lange Tradition nachweislicher Ergebnisse, die von der Erhöhung des DMI über die Verbesserung der Futtereffizienz bis hin zur Steigerung der Gesamtmilchfeststoffe und der Verbesserung der Eutergesundheit reichen. Sprechen Sie mit Ihrem örtlichen Vertreter, um zu erfahren,wie Digestarom® die Produktion in Ihrem Betrieb verbessern kann.

Kälberaufzucht

Unterstützung des Kälberwachstums für mehr Milch

Die Weichen für hochproduktive Milchkühe mit guter Langlebigkeit werden mit gesunden, gut gewachsenen Kälbern gelegt. Obwohl sich die Erzeuger dessen bewusst sind, sind Krankheit und Kälberverluste nach wie vor wichtige Diskussionsthemen. Laut der Übersicht der Dairy Heifer Raiser aus dem USDA (2012) betrug die Sterblichkeit bei lebend geborenen Kälbern bei Färsen vor dem Absetzen 4,2%. Dies steht im Einklang mit anderen internationalen Umfragen, bei denen die durchschnittliche Sterblichkeit vor dem Absetzen zwischen 5 und 8% liegt. In einigen Ländern liegt die Kälbersterblichkeit jedoch bei bis zu 20% (Mee, 2013).

Die Hauptursache für die Mortalität vor dem Absetzen sind Verdauungsstörungen und Atemprobleme, die 56% bzw. 22% der Verluste ausmachen (USDA 2012). Durchfallerkrankungen treten in den Wochen nach dem Abkalben am häufigsten auf, während Atemwegserkrankungen nach einigen Wochen auftreten und sich nach dem Absetzen fortsetzen (Abb. 6, Svensson et al. 2003, 2006). Vorkommen und Verluste von Kälberkrankheiten vor dem Absetzen haben nicht nur kurzfristige wirtschaftliche Auswirkungen, sondern beeinflussen auch das zukünftige genetische Potential der Tiere. Trilk und Münch (2010) schätzten, dass bereits eine Inzidenz von Krankheiten vor dem Absetzen die Lebenszeitproduktion um 10% reduzieren und mit einer nachfolgenden Krankheit eskalieren kann (Abb. 7).

Verteilung der Kälbermorbidität aufgrund von Durchfall oder Atemwegserkrankungen während der Saug- und Nachentwöhnungsphase
Abbildung 6. Verteilung der Kälbermorbidität aufgrund von Durchfall oder Atemwegserkrankungen während der Saug- und Nachentwöhnungsphase (nach Svennson et al. 2003 und 2006)
Einfluss der Häufigkeit des Auftretens von Krankheiten vor dem Absetzen auf die geschätzte lebenslange energiekorrigierte Milchproduktion
Abbildung 7. Einfluss der Häufigkeit des Auftretens von Krankheiten vor dem Absetzen auf die geschätzte lebenslange energiekorrigierte Milchproduktion (angepasst von Trilk und Münch, 2010)

Eine gute Gesundheit steht in direktem Zusammenhang mit einem anderen wirtschaftlich relevanten Faktor für eine erfolgreiche Milchkuhproduktion: dem Erreichen einer guten Wachstumsentwicklung, um Fruchtbarkeitsmeilensteine zu erreichen. Eine gute Gesundheit und ein starkes Wachstum vor dem Absetzen können die Milchproduktion in der ersten Laktation potenziell steigern. In einer Studie der Cornell University zeigten Van Amburgh et al. (2009), dass frühe Lebensereignisse langfristige Auswirkungen auf die Leistung zu haben scheinen. Meta-Analysen (Soberon und Van Amburgh, 2013; Gelsinger et al. 2017) stellten fest, dass pro 100 g zusätzlicher Gewichtszunahme aus Milch und Starter vor dem Absetzen eine tägliche Gewichtszunahme von etwa 136 bis 155 kg zusätzlicher Milchleistung in der ersten Laktation des Tieres erzielt werden kann. Dies bezieht sich auf eine Hyperplasie des Brustgewebes von Kälbern, die während der frühen Säugephase mehr Nahrung erhalten (Soberon und Van Amburgh, 2017).

Phytogene Futterzusätze (PFAs oder Pflanzenstoffe), wie die für Kälber formulierten Produkte der Digestarom®-Reihe, kombinieren einzigartige Mischungen von Kräutern und ätherischen Ölen, die dem Milchaustauscher- oder Starterfutter zugesetzt werden können, um den Kälbern zu helfen, eine hohe Futteraufnahme zu erreichen und beizubehalten, gefolgt von einem guten Muskel- und Skelettwachstum, was sie auf den Weg einer erfolgreichen Entwicklung bringt.

Wann phytogene Zusatzstoffe bei Kälbern verwenden

Pflanzliche Substanzen können Jungtiere unterstützen, die mit einer Reihe von Stressfaktoren konfrontiert sind, die mit Folgendem zusammenhängen:

  • Frühe Stoffwechselprogrammierung
  • Futteraufnahme und Akzeptanz fester Futtermittel
  • Gruppenhatlungsstress
  • Entwöhnungsstress und Anpassung der Ernährung nach dem Absetzen
  • Umwelt- und Stallveränderungen

Durch die Zugabe von Digestarom® zur Ernährung von Kälbern wird das Wachstum pathogener Bakterien im Darm begrenzt, wodurch die bakterielle Herausforderung für das Kalb verringert wird. Darüber hinaus unterstützt Digestarom® den Magen-Darm-Trakt durch seine entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften direkt.

Die positiven Wirkungen von Digestarom® bei Kälbern wurden in einer Reihe von Feld- und wissenschaftlichen Studien bei Kälbern vor und nach dem Absetzen (männliche und weibliche Tiere) beobachtet. Eine Poolanalyse von Biomin-Studien wurde durchgeführt, um Verbesserungen mit Digestarom® zu bewerten. Für die Poolanalyse ausgewertete Parameter waren die durchschnittliche tägliche Zunahme (ADG), die durchschnittliche tägliche Futteraufnahme (ADFI) und die Futterverwertung (FCR). Der durchschnittliche Tageszuwachs wurde in elf Studien aufgezeichnet, während ADFI und FCR in sieben Studien aufgezeichnet wurden. Versuche zur Poolanalyse wurden in den USA und in Europa durchgeführt. Die Leistung von Kälbern in den Kontrollgruppen wurde mit Kälbern verglichen, die Digestarom® in Milch /Milchaustauscher oder Kälberkonzentraten erhielten. Die Gruppen, die Milchaustauscher und /oder mit Digestarom® ergänztes Futter erhielten, wurden mit nicht medizinischem Milchaustauscher /Futtermittel oder mit medizinischem Milchaustauscher /Futtermittel verglichen. Die Kontrollgruppe in den dargestellten Ergebnissen (8 und 9) kombiniert den medizinischen und nicht medizinischen Milchaustauscher /das nicht medizinische Medikament.

Verbesserungen (absolute Zahlen) von Digestarom® im Vergleich zu Kontrollkälbern in einer Poolanalyse [„n“ steht für die Anzahl der Versuche, in denen ein Parameter aufgezeichnet wurde; Die orange Linie repräsentiert die Kontrollgruppe der medikamentösen und nicht medikamentösen Kälber.
Abbildung 8. Verbesserungen (absolute Zahlen) von Digestarom® im Vergleich zu Kontrollkälbern in einer Poolanalyse [„n“ steht für die Anzahl der Versuche, in denen ein Parameter aufgezeichnet wurde; Die orange Linie repräsentiert die Kontrollgruppe der medikamentösen und nicht medikamentösen Kälber.
Verbesserungen (relative Anzahl) von Digestarom® im Vergleich zu Kontrollkälbern in einer Poolanalyse [„n“ steht für die Anzahl der Versuche, in denen ein Parameter aufgezeichnet wurde; Die orange Linie zeigt die Kontrollgruppe der medikamentösen und nicht medikamentösen Kälber.
Abbildung 9. Verbesserungen (relative Anzahl) von Digestarom® im Vergleich zu Kontrollkälbern in einer Poolanalyse [„n“ steht für die Anzahl der Versuche, in denen ein Parameter aufgezeichnet wurde; Die orange Linie zeigt die Kontrollgruppe der medikamentösen und nicht medikamentösen Kälber.

Die Ergebnisse der Poolanalyse zeigten konsistente Verbesserungen bei ADG, ADFI und FCR, wenn Digestarom® vorhanden war (Abbildung 8 und Abbildung 9). Die durchschnittliche tägliche Zunahme verbesserte sich um 75,2 g /d oder 8,9%, wenn die Diät mit Digestarom® ergänzt wurde. Die durchschnittliche tägliche Futteraufnahme verbesserte sich um durchschnittlich 86,8 g /d oder 5,3%, während das ausgegebene Futter in Gegenwart von Digestarom® ebenfalls 4,1% effizienter genutzt wurde (eine Verbesserung um 8,7 FCR-Punkte). Die Ergebnisse der Poolanalyse zeigen, dass es einen direkten positiven wirtschaftlichen Nutzen gibt, wenn Digestarom® dem Futter zugesetzt wird, da es effizienter in Wachstumsleistung umgewandelt wird. Wenn die wirtschaftlichen Vorteile der Digestarom®-Supplementierung in jungen Beständen mit den Schlussfolgerungen aus einer Meta-Regression von Soberon und van Amburgh (2013) kombiniert werden, könnte die Digestarom®-Zugabe die Leistung der ersten Laktation um zusätzliche 116,6 kg steigern (Abbildung 10).

Die durchschnittliche Leistungsverbesserung mit Digestarom® deutet auf zusätzliche 116,6 kg Milch in der ersten Laktation hin.
Abbildung 10. Die durchschnittliche Leistungsverbesserung mit Digestarom® deutet auf zusätzliche 116,6 kg Milch in der ersten Laktation hin.

Zusammenfassung

Um ein erfolgreiches Milchproduktionsgeschäft zu betreiben und das Potenzial von Kälbern auszuschöpfen, muss der Schwerpunkt auf Gesundheits- und Wachstumsraten liegen. Neben einem guten Managementprogramm können Kälber von der Ergänzung eines ausgewählten phytogenen Futterzusatzes wie Digestarom® profitieren, um in den ersten drei Lebensmonaten einen reibungslosen Übergang von flüssiger zu fester Fütterung zu gewährleisten. In zahlreichen Studien verbesserte Digestarom® die Futteraufnahme und die Darmleistung, was zu einer besseren Gewichtszunahme führte. Sprechen Sie mit Ihrem örtlichen Fachberater, um zu erfahren wie Digestarom® die Produktion in Ihrem Betrieb verbessern kann.

Mastrinder

Die Weltbevölkerung wächst und damit die Nachfrage nach höherwertigem Protein, das so effizient, nachhaltig und wirtschaftlich wie möglich hergestellt wird. Für die Mastbetriebe ist die Empfängerphase eine extrem stressige Zeit für die Tiere, die über den Erfolg der gesamten Ausmastphase entscheiden kann. Diese Tiere wurden in der Regel von der Weidehaltung geholt, über weite Strecken transportiert, werden nun mit neuen Tieren in einer neuen Umgebung gemischt und sollen bei ihrer Ankunft eine neue Ernährung erhalten. Die meisten Krankheiten treten in den ersten Wochen aufgrund von hohem Stress und geringer Aufnahme auf. Die Tiere zum Fressen zu bringen, ist die erste Herausforderung, die in jeder neuen Situation überwunden werden muss.

Warum sind phytogene Futtermittelzusatzstoffe bei Mastrindern zu verwenden?

  • Verbesserung der Futteraufnahme
  • Schnellere Anpassung an stressige Herausforderungen
  • Stärkung der Darmintegrität
  • ADG erhöhen
  • Bessere Futterverwertung

Bewährte höhere Futteraufnahme

Unter Feldversuchsbedingungen wurde gezeigt, dass Digestarom® Bos den Stress in dieser kritischen Phase lindert, indem es den Tieren hilft, sich leicht an die Fütterung anzupassen und die tägliche Futteraufnahme zu steigern.

Während einer 45-tägigen Studie erhöhte Digestarom® Bos die tägliche Aufnahme in der ersten Woche um durchschnittlich 5 kg, und die Digestarom® Bos-Gruppe behielt bis zum Ende einen konstanten Vorteil von 2 kg /d bei (Abb. 11).

Durchschnittliche tägliche Aufnahme von Bullen, die während der ersten zwei Wochen nach Ankunft im Futterplatz Futter mit oder ohne Digestarom® Bos angeboten haben
Abbildung 11. Durchschnittliche tägliche Aufnahme von Bullen, denen Futter mit oder ohne Digestarom® Bos in den ersten zwei Wochen nach Ankunft im Mastbetrieb angeboten wurde

Bei Tieren, die sich an die Fütterungsbedingungen und die Umgebung der Futterstelle gewöhnt haben, liegt der Schwerpunkt auf der Effizienz. Digestarom® Calf kann dazu beitragen, die Leistung und den wirtschaftlichen Ertrag insgesamt zu verbessern. Während einer 56-tägigen Ausmastperiode wurden Masttiere ab 320 kg mit den gleichen Futtermitteln gefüttert, entweder mit oder ohne Digestarom® Calf.

Die Ergebnisse zeigten, dass Digestarom® Calf die Gesamtzunahme im Vergleich zur Kontrolle um 8,4% verbesserte (Abb. 12), mit einem ADG von 1,32 kg/d im Vergleich zur Kontrolle von 1,22 kg/d. Feldbeobachtungen zeigten, dass die mit Digestarom® Calf gefütterten Tiere etwa 1,5 kg mehr Futter pro Tag verzehrten. Die berechnete Kapitalrendite von Digestarom® Calf, basierend auf der lokalen Wirtschaft und dem Lebendgewichtsunterschied, betrug 34:1.

Unterschied im endgültigen Lebendgewicht am Ende einer 56-tägigen Mastperiode von Tieren, die mit oder ohne Digestarom® Calf ergänzt wurden
Abbildung 12. Unterschied im endgültigen Lebendgewicht am Ende einer 56-tägigen Mastperiode von Tieren, die mit oder ohne Digestarom® Calf gefüttert wurden

Zusammenfassung

Um einen lebensfähigen Futtermittelbetrieb zu betreiben, müssen die Manager auf die Tiergesundheit und die Fütterungsspannen achten. Tiere, die sich leicht an neue Futtermittel und Einstellungen anpassen, beginnen gesünder und kräftiger und sind bereit für eine erfolgreiche Ausmast. Digestarom® Bos kann diesen zusätzlichen Vorteil bieten, indem es die frühe Futteraufnahme verbessert und den Stress während der Aufnahmephase mindert. Nach der Anpassung an die Futtermittel liegt der Schwerpunkt auf der Kostensenkung und Effizienzsteigerung. Digestarom® Calf liefert durch die Erhöhung des ADG und die Verbesserung der Endgewichte eine sehr attraktive Rendite. Sprechen Sie mit Ihrem örtlichen Vertreter, um zu erfahren, wie Digestarom® die Produktion in Ihrem Betrieb verbessern kann.

Nicht alle phytogenen Futtermittelzusatzstoffe sind gleich

In ihrer konzentrierten Form können diese pflanzlichen Wirkstoffe tiefgreifende Wirkungen haben. Eine der Herausforderungen bei neuen Technologien besteht darin, dass nicht alle phytogenen Produkte entweder gleich formuliert sind oder die Qualität der Rohstoffe gleich ist. 

Destillationsprozesse können bei der Konzentration von Schlüsselverbindungen unterschiedlich effizient sein, und verschiedene Rohstoffquellen können unterschiedliche Konzentrationen derselben Verbindungen aufweisen.  Ein Zeichen der Zuverlässigkeit für jedes phytogene Produkt ist es, ein starkes Qualitätskontrollprogramm (QC) hinter sich zu haben, um sowohl Konsistenz als auch Wirksamkeit zu gewährleisten.

Wie wählt man einen phytogenen Futterzusatz

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die bei der Entscheidung für die Verwendung eines PFA berücksichtigt werden müssen, und welche zu wählen sind. In erster Linie wird eine solche Entscheidung durch die Verfügbarkeit fundierter wissenschaftlicher und kommerzieller Beweise unterstützt.

Das wissenschaftliche Verständnis von PFAs in Nutztieren schreitet mit der Veröffentlichung neuer Forschungsergebnisse weiter voran. PFAs als Futtermittelzusatzstoffe sind jedoch in vielen verschiedenen Formen und Formulierungen erhältlich.

Daher ist es wichtig, solche Nachweise zu berücksichtigen, die sich auf die Qualitätskontrolle, wissenschaftlich standardisierte Formulierungen und auch auf die Beziehung einer bestimmten Studie zu bestimmten Tiersektoren und Produktionsstadien beziehen.

Verweise
  1. Bradford, BJ, Yaun, K., Farney.JK, Mamedova, LK, Carpenter, AJ 2015.Eingeladener Rückblick: Entzündung beim Übergang zur Laktation: Neue Abenteuer mit einer alten Flamme. Journal of Dairy Science. 98: 6631 & ndash; 6650
  2. Gelsinger, SL, Heinrichs, AJ, Jones, CM 2016.Eine Metaanalyse der Auswirkungen der Ernährung und des Wachstums von entwöhnten Kälbern auf die Leistung bei der ersten Laktation. Journal of Dairy Science. 99: 6206 & ndash; 6214.
  3. Giannenas, I., Bonos, E., Christaki, E., Florou-Paneri, P. 2013.Ätherische Öle und ihre Anwendungen in der Tierernährung. Heil- und Aromapflanzen. 2: 140-152.
  4. Kröger, I., Humer, E., Neubauer, V., Reisinger, N., Aditya, S., Zebeli, Q. 2017.Modulation desKauverhaltensund des retikulären pH-Werts bei nicht laktierenden Kühen, die mit konzentratreichen Nahrungsergänzungsmittelnbelastet wurdenmit phytogenen Verbindungen und autolysierter Hefe. Journal of Dairy Science. 100: 9702–9714.
  5. Mee. 2013. Rückblick: Warum sterben so viele Kälber in modernen Milchviehbetrieben und was können wir in Zukunft für das Wohlergehen der Kälber tun? Tiere. 3: 1036-1057.
  6. Soberon, F. und Van Amburgh, ME (2013). Die Auswirkungen der Nährstoffaufnahme aus Milch oder Milchaustauscher von entwöhnten Milchkälbern auf die Laktationsmilchleistung im Erwachsenenalter: Eine Metaanalyse der aktuellen Daten. Journal of Animal Science, 91, S. 706-712.
  7. Sundrum, A. 2015. Rückblick: Stoffwechselstörungen in der Übergangszeit deuten darauf hin, dass die Anpassungsfähigkeit der Milchkühe überstrapaziert ist. Tiere. 5: 978-1020.
  8. C. Svensson, K. Lundborg, U. Emanuelson, SO Olsson. 2003.Morbidität bei schwedischen Milchkälbern von der Geburt bis zum Alter von 90 Tagen und individuelle Risikofaktoren auf Kälberebene für Infektionskrankheiten. Präventive Veterinärmedizin. 58: 179 & ndash; 197.
  9. C. Svensson, J. Hultgren, Oltenacu.PA 2006. Morbidität bei 3 - 7 Monate alten Milchkälbern im Südwesten Schwedens und Risikofaktoren für Durchfall und Atemwegserkrankungen. Präventive Veterinärmedizin. 74: 162 & ndash; 179.
  10. USDA. (2012). Dairy Heifer Raiser, 2011: Ein Überblick über Betriebe, die sich auf die Aufzucht von Milchfärsen spezialisiert haben. 1. Aufl. [pdf] Fort Collins: NAHMS APHIS USDA. Verfügbar unter:www.aphis.usda.gov/animal_health/nahms/dairy/downloads/dairyheifer11/HeiferRaiser.pdf&nbsp; [Zugriff am 17. Oktober 2017].
  11. Van Amburgh, ME, Raffrenato, E., Soberon, F. und Everett, RW (2009). Early Life Management und langfristige Produktivität von Milchkälbern. 1. Aufl. [pdf] Ithaca: Department of Animal Science, Cornell University. Verfügbar unter:milch.ifas.ufl.edu /rns /2009 /VanAmburgh.pdf [Zugriff am 17. Oktober 2017].

Lösungen

Loading

In Verbindung stehende Artikel