Zum Inhalt
Zur Hauptnavigation

Siliermittel

Verbessern Sie die Silagequalität für einen besseren ROI

Durch die Herstellung von Silage kann der Landwirt Futter lagern und bei Bedarf ein kostengünstiges Futter bereitstellen. Von der Silageherstellung bis zur Fütterung besteht die Herausforderung darin, sicherzustellen, dass wertvolle Trockenmasse, Energie und Eiweiß nicht verloren gehen.

Ein wirksamer Silagezusatz hilft, die Fermentation in die richtige Richtung zu lenken, und verhindert, dass unerwünschte Mikroben dem silierten Futter wertvolle Protein- und Energieressourcen entziehen.

Selbst die beste Auswahl an Silagezusätzen kann grundlegende Fehler beim Management und der Herstellung der Silage nicht ausgleichen.

Tipps für ein gutes Silagemanagement:

  • Ernten Sie das Futter zum richtigen Zeitpunkt, um einen guten Ertrag und einen guten Nährwert zu erzielen

  • Verwelken Sie das Futter innerhalb von 24 bis 48 Stunden mit der Zieltrockenmasse (TM)

  • Das Futter je nach TM in kurze Stücke schneiden (je höher die Trockenmasse, desto kürzer die Partikellänge, im Allgemeinen zwischen 1-3 cm)

  • Richtige Hygiene (keine Kontamination mit Erde, toten Tieren usw.)

  • Das Futter so dicht wie möglich verdichten (> 650 kg / m3)

  • Schließen Sie den Silierungsprozess nach Möglichkeit innerhalb von 24 Stunden ab

  • Versiegeln Sie die Silage so schnell wie möglich luftdicht mit einer hochwertigen Abdeckung

  • Angemessene Progressionsgeschwindigkeit bei der Ausfütterung aus dem Silo (25 und 50 cm/Tag für Winter und Sommer)

  • Vorsicht vor Mykotoxinen in Futtermitteln, die die Gesundheit und Leistung von Rindern beeinträchtigen können

Arten von Silage-Impfstoffen

Auf dem Markt ist eine Vielzahl von Silage-Impfstoffen erhältlich. Diese können grob in 3 verschiedene Kategorien eingeteilt werden.

  • Bakterien
  • Konservierungsmittel oder organische Säuren
  • Enzyme

Bakterien

Die meisten Silage-Impfstoffe sind Milchsäurebakterien (LAB). Einige Produkte enthalten nur homofermentative Stämme oder heterofermentative Stämme, während andere eine Kombination beider Arten von LAB sind.

Homofermentative Bakterien wie Lactobacillus plantarum, Pediococcus, Enterococcusund Lactococcus steigern die Produktion von Milchsäure, was zu einem schnelleren Abfall des pH-Werts und einer verbesserten Fermentation führt, wodurch TM-Verluste, Proteinabbau und Wachstum unerwünschter Mikroorganismen verringert werden.

Heterofermentative Bakterien wie Lactobacillus brevis, L. kefiriund L. buchneri wandeln Futterzucker in Milchsäure und Essigsäure um. Die Produktion von Essigsäure verbessert die aerobe Stabilität der Silage, indem die Vermehrung unerwünschter Hefen und Schimmelpilze verhindert wird, wodurch die Silage sehr nährstoffreich und hygienisch bleibt.

Bei der Grassilage besteht die größte Herausforderung in der Versauerung. In diesem Fall sollte eine ausreichende Menge homofermentativer Milchsäurebakterien (LAB) angewendet werden. Eine Kombination von homo- und heterofermentativen Milchsäurebakterien garantiert nicht nur eine optimale Fermentation, sondern auch eine verbesserte aerobe Stabilität.

Anwendung von Impfbakterien

Silage-Impfstoffe werden im Allgemeinen während der Aufnahme oder dem Pressen des Futters mit einem speziellen Applikator aufgetragen. Während das Futter bereits mit einer Reihe von natürlich vorkommenden Bakterien einschließlich Milchsäurebakterienspezies versehen ist, kann die vorhandene Mikrobengemeinschaft keine optimale Gärung bewirken und sogar ein hohes Maß an schädlichen Bakterien aufweisen.  

Das Ziel mit einem Impfmittel ist es, eine ausreichende Menge ausgewählter Stämme mit bekannten Auswirkungen auf die Fermentation zu liefern, um sicherzustellen, dass die Fermentation schnell und in die richtige Richtung verläuft.

Die Rate von 100 000 (1 x 105) koloniebildenden Einheiten (cfu) pro Gramm Frischfutter liefert genügend Mikroorganismen, um die Gärung zu dominieren. Wenn ein Silageimpfmittel ein niedrigeres Niveau als dieses hat oder nicht einmal eine cfu-Zahl angibt, dann kann es sein, dass nicht genügend Bakterien vorhanden sind, um die Silagegärung wirklich positiv zu beeinflussen. 

Beachten Sie, dass nicht alle Impfbakterien gleich sind. Sogar innerhalb ein und derselben Spezies gibt es große Unterschiede in der Wirkung der Bakterien auf die Gärung. Produkte und die veröffentlichten Wirksamkeitsnachweise sollten die tatsächlichen Stammnummern angeben, um den Kunden Sicherheit zu geben. 

Auch die Qualität der Verpackung und die Lagerbedingungen sind wichtig. Diese sollten verhindern, dass sie Sauerstoff, Feuchtigkeit und Hitze ausgesetzt werden, die die Lebensfähigkeit der Bakterien verringern könnten. Befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers zur Lagerung und Verwendung und stellen Sie sicher, dass die Anwendung gleichmäßig und umfassend über das gesamte Futter erfolgt. 

Konservierungsmittel

Die Verwendung von organischen Säuren wie Propionsäure und Ameisensäure zielt darauf ab, den pH-Wert der Silage zu senken, um sie für unerwünschte Bakterien wie Clostridien ungünstiger zu machen. Andere organische Säuren und ihre Salze, einschließlich Kaliumsorbat und Natriumbenzoat, zielen auf das Wachstum von Hefen und Schimmelpilzen entweder während der Fermentation oder während der Ausfütterung ab.

Es muss eine ausreichende Menge des Zusatzstoffes vorhanden sein, um eine Konzentration im Hauptfutter zu erreichen, die tatsächlich eine ausreichende Wirkung auf das Wachstum dieser unerwünschten Organismen hat. Dieser Wert liegt typischerweise bei 5 bis 10 kg Wirkstoff pro Tonne Futter, um die Silage zu konservieren, oder bei etwa 1 bis 2,5 kg/Tonne, um die Hefemenge beim Ausfüttern zu begrenzen. Vergleichen Sie diese Werte mit dem, was tatsächlich in einem Produkt enthalten ist, das eine konservierende Wirkung beansprucht. 

Bei der geringeren Einschlussrate (weniger als 5 kg/Tonne Wirkstoff) bieten organische Säuren keine vollständige Konservierung. Um eine ausreichende Gärung zu gewährleisten, ist es ratsam, Silageimpfmittel zu verwenden. Es ist zu beachten, dass organische Säuren und Siliermittel nicht miteinander vermischt werden können. 

Enzyme

Das Ziel der Zugabe von Enzymen zu Silage ist in der Regel die Unterstützung des Abbaus pflanzlicher Zellwände (z.B. Verwendung von Cellulosen und Hemicellulosen). Der Hauptvorteil scheint eine Erhöhung der Zuckermenge zu sein, die den LAB-Bakterien zur Umwandlung in Milchsäure für eine schnellere Säuerung zur Verfügung steht.  

Es gibt zwar einige Hinweise auf positive Auswirkungen auf die Silagequalität und die Tierproduktion, doch ist dies weniger zuverlässig als der allgemeine Ansatz der Silageimpfung. In einigen Fällen wird behauptet, dass die Verdaulichkeit des Futters für Nutztiere erhöht wird, aber die Beweise dafür sind weniger eindeutig. Es gibt auch einige Enzyme, die darauf abzielen, die Verfügbarkeit von Stärke entweder für Bakterien oder für Nutztiere zu verbessern, aber die Forschung dazu befindet sich noch in einem frühen Stadium. 

Literatur  

Kung, L., 1998. Eine Übersicht über Silieradditive und Enzyme. Proc. 59. Minneapolis Nuss. Conf. (S. 121-135).

Kung, L., 2001. Silagefermentation und Additive. Sci. und Tech. in the Feed Ind., 17, S. 145-159.

Muck et al., 2018. Silage Review: Jüngste Fortschritte und zukünftige Verwendungen von Silageadditiven. J. Dairy Sci. 101 (5): 3980 & ndash; 4000.

Verweise  

Acosta-Aragon, Y., Jatkauskas, J. und Vrotniakiene, V., 2012. Die Wirkung eines Silage-Impfmittels auf die Silagequalität, die aerobe Stabilität und die Milchproduktion. Iranian Journal of Applied Animal Science, 2 (4), S. 337-342.

Aragón, YA, 2012. Die Verwendung von probiotischen Stämmen als Silage-Impfstoffe. In Probiotika bei Tieren. IntechOpen.

YA Aragón, J. Stadlhofer, K. Schoendorfer, S. Pasteiner, G. Schatzmayr, F. Klimitsch,

Kreici, G. und Boeck, G 2010, Die Verwendung eines Silage-Impfmittels in Silagen von Körnern von Pisum sativum. Biotechnology in Animal Husbandry 26 (spec.issue), S. 451-456.

Aragón, YA, Stadlhofer, J., Schoendorfer, K., Pasteiner, S., Schatzmayr, G., Klimitsch, F., Kreici, G. und Boeck, G 2010, Die Verwendung eines Silage-Impfmittels in Silagen von Körnern von Ackerbohne (Vicia faba). Biotechnology in Animal Husbandry 26 (spec.issue), S. 451-456.

J. Kesselring, G. Boeck, K. Schoendorfer, T. Hoeger und G. Schatzmayr, Qualität der Silagefermentation in Grassilagen, die nur mit Lactobacillus kefiri und einer L. kefiri enthaltenden Formulierung beimpft wurden. In 15. BOKU-Symposium Tierernährung 129-132.

Jatkauskas, J. und Vrotniakienė, V., 2011. Wirkung des Impfstoffs gegen Milchsäurebakterien auf die Fermentationsqualität und die aerobe Stabilität von Hülsenfrucht-Grassilage. Gyvulininkystė: Mokslo Darbai (Tierhaltung: Wissenschaftliche Artikel), (57), S. 28-39.

Jatkauskas, J., Vrotniakiene, V. und Aragón, YA, 2010. Fermentationsqualität und Nährwert der mit dem Impfmittel BioStabil Plus behandelten Gras-Hülsenfrucht-Silage. 14. Intl. Symp. Futterkons. 45-47.

Rodríguez AA, Acosta Y, Rivera V, Randel PF. Einfluss eines mikrobiellen Impfstoffs auf die Fermentationseigenschaften, die aerobe Stabilität, die Aufnahme und die Verdaulichkeit von Maissilage durch Widder. Rev Colomb Cienc Pecu 2016; 29: 108-118.

Rodriguez AA, Acosta-Aragon Y und Valencia E. Biomin Biostabil Mays verbesserten die Fermentation und die aerobe Stabilität von Maissilage unter tropischen Laborbedingungen. J Anim Sci 2009; 87, E-Suppl. 424.

Schöndorfer, K., Aragón, AY, Klimitsch, A. und Schatzmayr, G., 2010. Wirkung von Biostabil Mays auf die aerobe Stabilität von Maissilagen. In Conference Proceedings, 14. Internationales Symposium Forage Conservation, Brno, Tschechische Republik, 17.-19. März 2010 (S. 152-153).

Vrotniakiene, V., Jatkauskas, J., Schnyder, H., Isselstein, J., Taube, F. und Auerswald, K., 2010. Fermentationsqualität und Trockensubstanzverluste von Gras-Hülsenfrucht-Silage, die mit Milchsäurebakterien-Gemisch behandelt wurde. In: Grünland in einer sich verändernden Welt, S.575 - 577.

Zwielehner, J., Jatkauskas, J. und Vrotnikiene, V., Silagefermentationsqualität in ganzem Pflanzenmais, der mit einer neuartigen Formulierung eines biologischen Impfstoffs mit dem kürzlich von der EU zugelassenen Lactobacillus kefiri beimpft wurde. In 13. BOKU-Symposium Tierernährung, p. 259-263.

Lösungen

Loading